²ʲв
:
³
ʳ
'
˳
˳
ϳ
'
㳿
Գ
Գ
Գ
Գ


Bestimmen Sie den morphologischen Bestand folgender Zusammensetzungen

Z.B.: Schreibtisch: schreiben das Verb, der Tisch das Substantiv.

a) Substantive: Schreibtisch, Zeigefinger, Jawort, Fünfeck, Nationalplan, Selbstgefühl, Rotwein, Nebenrolle, Straßenbahnhaltestelle;

b) Adjektive: dunkelblau, wortkarg, feuerspeiend, übergroß, gutgebildet, schneebedeckt.

c) Verben: stehen bleiben, bereitstellen, wohlwollen, teilnehmen, verloren gehen, wahrnehmen.

 

2) Bestimmen Sie die Art der Zusammensetzung (attributive, kopulative, Zusammenrückung, Zusammenbildung):

1) Substantive: Briefträger, Fußgänger, Landfestivalkomitee, Abschiedsnahme, Heldentat, Entweder oder Frage, Fallschirmspringerschuhe, Nordost, Bewusstsein, Straßenrand, Vergissmeinnicht, Stelldichein;

2) Adjektive: gleichzeitig, taubstumm, dickbäckig, muckmäuschenstill, gleichgültig;

3) Adverbien: zugrunde, barfuß, allerorts.

 

3) Bilden Sie entsprechende zusammengesetzte Wörter zu folgenden Wortverbindungen:

Z.B.:Bereicherung des Wortschatzes Wortschatzbereicherung.

a) Bereicherung des Wortschatzes;

b) Wandel der Bedeutung;

c) Hut aus Stroh;

d) Ereignisse des Tages;

e) schwarzes Brot;

f) wollene Jacke;

g) seidenes Kleid;

h) hohes Gebirge;

i) Gesetz der Natur;

j) Wasser im Meer.

 

4) Bilden Sie zusammengesetzte Substantive mit folgenden Wörtern als (nehmen Sie die Wörterbücher als Hilfe):

erste Komponente: Bahn-, Bürger-, Stadt-, Sommer-, Hand-,

zweite Komponente: -bahn, -wesen, -teil, -schirm, -mann.

 

5) Bilden Sie abgeleitete Substantive mit folgenden Bedeutungen und übersetzen Sie sie ins Ukrainische:

Z.B.: Student: Sammelbegriff Studentenschaft, ukr.

als Sammelbegriff: Student, Bürger, Ritter, Karte, Buch;

als handelnde Person männlichen und weiblichen Geschlechts: Schule, Flucht, Tat, fremd, lieb, jung, reden, lehren, lesen;

als Beruf: Garten, Briefe tragen, Tisch, Kunst, geigen, singen;

als Herkunft: England, Japan, Italien, China, Deutschland, Amerika, Afrika, Europa, Moskau, Weimar;

als Handlung/Resultat der Handlung: sammeln, erkennen, verhalten, landen, sitzen, trennen, regieren;

als abstrakter Begriff: neu, gesund, wahr, weise, minder, aufmerksam, feucht, Mensch, leiden, hoffen.

als Eigenschaftsbezeichnung: groß, lang, kurz, rot, lieb, finster.

als Zustandsbezeichnung: Witwe, Freund, verwandt, Bruder, gesund.

 

6) Bilden Sie Substantive von folgenden Infinitiven, beachten Sie ihre Bedeutung (Prozess, Zustand...)

 

Z.B.: lesen 1) das Lesen; 2) die Lesung.

lesen, gehen, schlafen, fahren, lächeln, denken, tun, fortfahren, sterben, aufblühen, aufstehen, verhalten.

 

7) Bestimmen Sie die Art des Übergangs aus einer Wortart in die andere

Z.B.: das Schreiben: Verb Substantiv

 

das Schreiben, das Nacherzählen, das Leben, das Werden, das Vermögen, das Ganze, der Alte, die Kranke, der Junge, das Grün, das Blau, die Nächsten, der Verwandte, der Gelehrte, die Anwesenden, das Jenseits, das Mein, das Dasein, das Bewusstsein, reizend, bekannt, rosa, gelungen, entschlossen, daheim, rings, jederzeit, jedermann, anderseits, frühmorgens, anscheinend, unverhofft, umgekehrt, vollkommen, diesseits, beiseite, infolge, anhand, anstatt, kraft, zwecks, ungeachtet.

 

8) Vergleichen Sie die Bedeutung folgender Wörter und erklären Sie die semantischen Unterschiede:

das Fortsetzen die Fortsetzung, das Erzählen - die Erzählung, das Vorlesen die Vorlesung, das Gründen die Gründung, das Laden die Ladung, das Sammeln die Sammlung, das Senden die Sendung, das Vereinbaren die Vereinbarung, das Üben die Übung, das Sprechen das Gespräch, das Denken der Gedanke, das Fahren die Fahrt, das Reden das Gerede, das Singen der Gesang, das Schreiben die Schrift, das Tun die Tat, das Einkaufen der Einkauf, das Jagen die Jagt, das Unterrichten der Unterricht, das Brennen der Brand.

 

9) Verstärken Sie die Aussage durch Ergänzung eines der nachfolgenden Substantive (Affen-, Bären-, Bienen-, Bomben-, Bullen-, Engels-, Höllen-, Hunde-, Riesen-, Stein-, Stock-, Todes-, Windes-, Wolfs-) zu einem affektiven Volkssuperlativ. Gebrauchen Sie zur Verstärkung verschiedene synonymische Mittel!

Z.B.: Die Kinder tobten in ihrem Zimmer und machten einen _____lärm. Die Kinder tobten in ihrem Zimmer und machte einen Heidenlärm / Höllenlärm.

1) Hoffentlich gibt es bald etwas zu essen, ich habe einen _______hunger.

2) Vor der morgigen Prüfung habe ich eine _______angst.

3) Im Keller war es ______finster.

4) Den ganzen Tag hatte er viel zu tun und danach wurde er _____müde.

5) Er hatte in dieser Rolle immer einen _______erfolg.

6) Sie hatte mit ihm wirklich eine ________geduld.

7) Mit _______fleiß machte sie sich an die Arbeit.

8) Er lief mit _____eile nach Hause.

9) Bei dieser ______hitze habe ich keine Lust auszugehen.

10) Es hat ihm einen _____spaß gemacht, sie zu necken.

11) Er tat es mit ______freude.

12) Das Haus schien ______alt zu sein.

10) Erläutern Sie die folgenden Kurzbildungen nach Struktur, bestimmen Sie ihre Typen und nennen Sie die entsprechenden Vollformen!

ABC, PKW, Auto, AG, U Bahn, Disko, CDU, Zoo, GmbH, AIDS, HO, Labor, Mathe.

SEMINAR 3

 

PHRASEOLOGIE

Theoretische Fragen:

 

1) Der Begriff des Phraseologismus.

2) Semantische Klassifikation von Phraseologismen.

3) Strukturell semantische Klassifikation von Phraseologismen.

4) Merkmale von Phraseologismen.

5) Die Übersetzung von Phraseologismen.

Praktische Übungen:

Übung 1. Setzen Sie die in Klammern stehenden Phraseologismen in der entsprechenden Form in folgende Sätze ein und übersetzen Sie die Sätze ins Ukrainische:

1. Überdies ... ihn Kroysing gleich voll ... (in Beschlag nehmen Prät.) (A. Zweig). 2. Pinneberg erfährt etwas Neues über Lämmchen und... ... (einen großen Entschluß fassen Präs.) (H. Fallada). 3. Wieviel Prüfungen hat Raupach überstehen müssen, ehe es ihm gelang, auf dem Theater... (Fuß fassen Infinitivgruppe) (H. Heine). 4. Der Schreiber ... ... auf elegante Kleidung und pflegte sein Schnurrbärtchen (Wert legen Prät.) (L.Frank). 5. Sie ... Ihr ... ...! Na schön, sagt der Chauffeur (blaues Wunder erleben Futurum) (H. Fallada). 6. Na, warum der heute so ..., das weiß man ja. (aus der Tüt sein Präs.) Soll man ... ... , dann wird man ihm schon anders (einen auf die Lampe gießen Infinitivgruppe) (H. Fallada). 7. Wir ... ja ... , Wolfgang zu beruhigen, erzählte er mit großer Lebhaftigkeit, wobei er sogar die Hände rang (alle Hände voll zu tun haben Prät.) (B. Kellermann).8. Pinneberg ... ganz langsam... und tüffelt nach Haus (sich in Bewegung setzen Präs.) (H. Fallada).

 

Übung 2. Redensarten und ihre Bedeutungen ergänzen Sie den Artikel.

 

1. Kein Blatt vor ... Mund nehmen: seine Meinung offen sagen

2. Aus ... Haut fahren : ungeduldig, wütend werden

3. Jemanden auf ... Finger sehen: jemanden genau kontrollieren

4. Etwas aus ... Luft greifen: etwas frei erfinden

5. Ein Haar in ... Suppe finden: einen Nachteil in einer Sache finden

6. Jemandem um ... Hals fallen: jemanden umarmen

7. Etwas in .. Hand nehmen: eine Sache anfangen und durchführen

8. Von ... Hand in ... Mund leben: sehr arm leben

9. Sich etwas aus ... Kopf schlagen: einen Plan aufgeben

10. Er ist seinem Vater wie aus ... Gesicht geschnitten: er ist seinem Vater sehr ähnlich

11. Etwas auf ... Seite legen : etwas sparen

12. Ein Spiel mit ... Feuer: eine gefährliche Sache

13. Das springt in ... Augen : das fällt stark auf

14. Sich aus ... Staub machen: heimlich weggehen, fliehen

15. Sich jemandem in ... Weg stellen: jemandem Schwierigkeiten machen

16. Sein Geld aus ... Fenster werfen : sein Geld nutzlos ausgeben

17. Jemandem den Stuhl vor ... Tür setzen : jemanden aus dem Haus schicken

18. In ... Tag hinein leben: planlos leben

19. Jemandem auf ... Tasche liegen : vom Geld eines anderen leben

20. In... Tinte sitzen: in einer unangenehmen Lage sein

21. Unter ... Tisch fallen: unbeachtet bleiben

22. Einer Sache aus ... Weg gehen: eine Sache nicht tun, vermeiden

23. Einen Rat in ... Wind schlagen: einen Rat nicht beachten

24. Den Mantel nach ... Wind hängen: seine Meinung so ändern, wie es nützlich ist

25. Jemanden auf .. Zahn fühlen: jemanden gründlich prüfen

26. Mir liegt das Wort auf ... Zunge: ich kenne das Wort, aber ich kann mich im Augenblick nicht daran erinnern

27. Auf ... Nase liegen: krank sein

28. Jemandem in ...Ohren liegen: jemanden mit Bitten quälen

29. Jemanden auf ... Palme bringen: jemanden in Wut bringen

30. Wie aus ... Pistole geschossen: ganz schnell

31. Die Rechnung ohne ... Wirt machen: sich irren

32. Aus ... Reihe tanzen: etwas anderes tun als die anderen

33. Bei ... Sache sein: sich auf etwas konzentrieren

34. Etwas auf ... Seite schaffen: etwas stehlen

35. unter ... Räuber fallen: in schlechte Gesellschaft geraten.

 

 

Übung 3. Ergänzen Sie Artikel mit Präpositionen ! Erzählen Sie die Geschichte neu! Betiteln Sie sie!

 

Er hat kein festes Einkommen und lebt ... ... Hand ... ... Mund. Daher hat er auch keine Möglichkeit, jeden Monat etwas ... ... Seite zu legen. Seit zehn Jahren liegt er nun seinem Vater ... ... Tasche! Sie hat ihm jetzt klar ihre Meinung gesagt und hat kein Blatt ... ... Mund genommen. Das hat ihn natürlich sofort ... ... Palme gebracht. Sie hat ihm geraten, sich endlich um eine Stelle zu bewerben, aber er schlägt ja jeden Rat ... ... Wind. Er will ja nicht arbeiten und geht jedem Angebot ... ... Weg. Und wenn sie ihm auch immer wieder damit ... ... Ohren liegt, kümmert er sich nicht darum und lebt weiter ... ... Tag hinein. Kein Wunder, dass sie manchmal ... ... Haut fährt! Es wird nicht mehr lange dauern, dann setzt sie ihm den Stuhl ... ... Tür; dann sitzt er aber ... ... Tinte! Sie verdient sauer das Geld, und er wirft es ... ... Fenster! Wenn er glaubt, dass das so weiter gehen kann, dann hat er die Rechnung ... ... Wirt gemacht. Soll er sich doch endlich ... ... Staub machen! Aber wenn er ganz allein ist, fällt er bald bestimmt... ... Räuber. Und das will sie doch auch nicht; sie liebt ihn so sehr! Ach, soll er doch endlich mal sein Leben ... ... Hand nehmen! Aber wenn er schon mal eine Arbeit angefangen hat, findet er bestimmt bald ein Haar ... ... Suppe. Sie müsste ihm genauer ... ... Finger sehen. Stattdessen fällt sie dem Faulenzer ... ... Hals, sobald er nach Hause kommt!

 

Übung 4. Vervollständigen Sie die Zwillingsformeln, wählen Sie die richtige Variante (Pack, Recht, Flamme, Liebe, Band, Bogen, Fall, Galle, Enden, Krach, Fülle, Zagen, Tritt, Wege, Wetter, Fach, Stelle, Bein, Tat, Klang.)

1) Alle waren sofort Feuer und ________ für den Vorschlag (begeistert sein).

2) Mit Sack und _______ zogen die Studenten zum Campingplatz (mit allem Besitz).

3) Die Kinder waren vor Freude außer Rand und _______ (nicht zu bändigen sein).

4) Sie haben Knall und ______ geheiratet (plötzlich).

5) In dem jungen Haushalt fehlt es an allen Ecken und ________ (an vielem).

6) Er hat Gift und _______ gespuckt, als er von ihrer Untreue erfuhr. (wütend sein).

7) Man kann seine Handlungsweise nicht in Bausch und ______ verurteilen (im Allgemeinen).

8) Er macht jede Arbeit mit Lust und _____ (Freude).

9) Er kann mit Fug und ______ behaupten, zu den Besten zu hören. (berechtigt).

10) Ich bin nur mit Zittern und ______ in die Prüfung gegangen (sehr furchtsam).

11) Er hat das Examen nur mit Ach und _____ bestanden (mit Mühe).

12) Man muss Mittel und ____ finden, um ihm zu helfen (etwas, was Hilfe bringt).

13) Er freut sich, seine Arbeit unter Dach und ________ gebracht zu haben (beenden).

14) Stellen Sie das Buch wieder an Ort und ______! (dorthin, wo es hingehört).

15) Der Schauspieler wurde auf Schritt und_______ von Reportern verfolgt (immer wieder).

16) Als Landbriefträger ist er bei Wind und ______ unterwegs (bei jedem Wetter).

17) Obst gibt es dieses Jahr in Hülle und _______ (in großer Menge).

18) Es ist 20 Grad unter Null. Es friert Stein und ______ (sehr kalt).

19) Er ist immer hilfsbereit und hilft jedem mit Rat und ______ (mit Empfehlungen und praktischer Hilfe).

20) Man feierte das Neujahr mit Sang und ______ (singend und musizierend).

 

 

© 2013 wikipage.com.ua - wikipage.com.ua |