ВІКІСТОРІНКА
Навигация:
Інформатика
Історія
Автоматизація
Адміністрування
Антропологія
Архітектура
Біологія
Будівництво
Бухгалтерія
Військова наука
Виробництво
Географія
Геологія
Господарство
Демографія
Екологія
Економіка
Електроніка
Енергетика
Журналістика
Кінематографія
Комп'ютеризація
Креслення
Кулінарія
Культура
Культура
Лінгвістика
Література
Лексикологія
Логіка
Маркетинг
Математика
Медицина
Менеджмент
Металургія
Метрологія
Мистецтво
Музика
Наукознавство
Освіта
Охорона Праці
Підприємництво
Педагогіка
Поліграфія
Право
Приладобудування
Програмування
Психологія
Радіозв'язок
Релігія
Риторика
Соціологія
Спорт
Стандартизація
Статистика
Технології
Торгівля
Транспорт
Фізіологія
Фізика
Філософія
Фінанси
Фармакологія


Переведите следующие предложения на русский язык.

а) 1. Пойдем в столовую, я уже очень хочу есть. На завтрак я съела 2 бутерброда с колбасой и сыром и выпила 2 стакана чаю, а теперь уже 3 часа. Gehen wir in die Kantine, ich habe Hunger. Zum Frühsctück habe ich 2 Wurst- und Käsebrötchen gegessen und 2 Gläser Tee getrunken, und jetzt ist es 3 Uhr.

2. Почему ты не берешь суп? - Я не люблю супы, я возьму свежий салат из огурцов и мясо с картофелем. Этомое любимое блюдо. – Warum nimmst du keine Suppe? – Ich mag Suppen nicht, ich nehme einen Gurkensalat und Fleisch mit Kartoffeln. Das ist mein Lieblingsgericht.

3. К обеду ставят на стол соль, горчицу, перец. – Zu Mittag stellt man aud dem Tisch Salz, Senf und Pfeffer.

4. Я рекомендую молочный суп. Ich empfehle Milchsuppe.

5. У меня нет ножа, дайте мне нож, пожалуйста. – Ich habe kein Messer, geben Sie mir ein Messer, bitter.

6. Я вижу, что у тебя сегодня хороший аппетит. – Ich sehe, du hast heute einen guten Appetit.

7. Завтрак, как правило, очень легкий: кофе, булочки с маслом, сыром или колбасой. – Frühstück ist in der Regelsehr leicht: Kaffee, Brötchen mit Butter, Käse oder Wurst.

8. Обед состоит из трех блюд: на первое -суп-лапша, рыбный суп, бульон, на второе - мясное блюдо. На третье - компот, фрукты. Mittagessen besteht aus 3 Gerichten: als erster Gang kommt Nudelsuppe, Fischsuppe, Brühe, als zweiter Gang gibt es Fleischgericht. Als dritter Gang gibt es Kompott, Obst.

9. Давайте посмотрим меню, что есть сегодня на завтрак. – Wollen wir uns die Speisekarte ansehen, was es heute zum Frühstück gibt.

10. Вилки, ножи и ложки лежат на столике в углу. – Gabeln, Messer und Löffel liegen auf dem Tischchen in der Ecke.

11. Мне нравится это кафе, здесь я обедаю и ужинаю, а по воскресеньям и завтракаю. Я здесь, так сказать, завсегдатай. – Dieses Café gefällt mir, hier frühstücke ich und esse Abend, und am Sonntag auch frühstücke. Ich bin hierStammgast sozusagen.

12. Помоги мне накрыть на стол. Скоро придут гости, а у меня еще много дел. Постели на стол белую скатерть. На каждое место поставь 2 мелкие тарелки, одну глубокую и одну маленькую для хлеба. Hilf mir bitte den Tisch zu decken. Bald kommen die Gäste und ich habe noch viel zu tun. Lege auf den Tisch ein weiβes Tischtuch. Auf jeden Platz stell 2 flache Teller, einen tiefen und einen kleinen für Brot.

13. Я очень хочу пить. Возьми бутылку минеральной воды. - Хорошо. А для меня принесите пиво, пожалуйста. Ich habe Durst. Nimm eine Flasche Mineralwasser. – Gut. Und für mich bringen Sie bitte Bier.

14. Выбор блюд сегодня очень большой. – Es gibt heute eine groβe Auswahl an Gerichten.

15. Уже 2 часа. Мы идем в столовую. К сожалению, в зале нет ни одного свободного места, и официант говорит, что нам придется долго ждать. Es ist schon 2 Uhr. Wir gehen in die Mensa. Leider gibt es keinen Platz frei und der Kellner sagt uns, wir sollen lange warten. (dass wir lange warten sollen).

16. Я ем четыре раза в день: в 8 часов утра я завтракаю, в 12 часов я обедаю, в 4 часа я выпиваю чашку кофе с печеньем или пирожным, и в 8 часов вечера я ужинаю. Ich esse viermal täglich (pro Tag): um 8 Uhr frühstücke ich,um 12 Uhr esse ich zu Mittag, um 4 Uhr trinke ich eine Tasse Kaffee mit Kuchen oder Torte, und um 8 Uhr abends esse ichzu Abend.

17. Хотите заказать что-нибудь еще? -Да, принесите, пожалуйста, бутылку минеральной воды. Möchten Sie noch etwas bestellen? – Ja, bringen Sie bitte eine Flasche Mineralwasser.

18. Ты хочешь выпить немного вина? - Я не откажусь. Möchtest du noch etwas Wein trinken? – Ich sage nicht nein.

19. Как тебе нравятся щи? - Щи очень вкусные. – Wie schmeckt dir die Kohlsuppe? – Die Kohlsuppe schmeckt sehr gut.

20. Я люблю овощи. – Ich mag Gemüse.

21. Я не ем мясного. – Ich esse keine Fleischgerichte.

22. Любишь ли ты салат с крабами? – Isst du Krabensalat gern?

23. Моя дочь любит фрукты, особенно яблоки. – Meine Tochter mag Obst, besonders Ӓpfel.

24. Как правило, я обедаю дома. – In der Regel esse ich zu Mittag zu Hause.

25. Дай мне другой нож, этим ножом я совсем не могу резать. – Gib mir ein anderes Messer, ich kann mit diesemMesser nicht schneiden.

26. Мы ужинаем ровно в 8 часов. Не опаздывайте, приходите вовремя. Wir essen zu Abend um Punkt 8 Uhr. Kommen Sie nicht zu spat, kommen zur rechten Zeit.

б) После прогулки по Москве мы идем в столовую обедать. Мы снимаем в гардеробе пальто и идем в большой зал. В зале уже есть посетители. Мы садимся за столик в углу, берем меню и выбираем кушанья. В меню большой выбор блюд. Наш обед, как правило, состоит из трех блюд и закуски. На закуску мы выбираем салат из свежих огурцов со сметаной, на первое - гороховый суп, на второе - шницель с картофелем и на десерт - компот.

Nach dem Spaziergang dursch Moskau gehen wir in die Mensa zu Mittag essen. Wir legen in der Garderobe unsere Mäntel ab und gehen in den groβen Saal. Im Saal gibt es schon Gäste. Wir setzen uns an den Tisch in der Ecke, nehmen die Speisekarte und wählen Gerichte aus. In der Speisekarte gibt e seine groβe Auswahl von Gerichten. Unser Mittagessen besteht in der Regel aus 3 Gängen und Vorspeise. Als Vorspeise nehmen wir einmal frischen Gurkensalat mit saurer Sahne, als ersten Gang nehmen wir einmal Erbsesuppe, als zweiten Gang einmal Schnitzel mit Kartoffeln und als Nachtisch einmal Kompott.

Столы уже накрыты, на каждом столе стоит тарелка с белым и черным хлебом, лежат приборы (ножи, вилки, ложки), стоят бокалы. К нам подходит официант, и мы заказываем обед. Он быстро и вежливо обслуживает нас. Все очень вкусно приготовлено, и мы едим с большим аппетитом.

Die Tische sind schon bedeckt, auf jedem Tisch steht ein Teller mit Weiβ- und Schwarzbrot, legen Bestecke (Messer, Gabeln, Löffel), stehen Gläser. Der Kellner kommt zu uns und wir bestellen unser Mittagessen. Er bedient uns schnell und höfflich. Alles schmeckt sehr gut, wir lassen es uns schmecken.

в) Официант: Добрый день! Вы уже выбрали себе что-нибудь? – Guten Tag! Haben Sie sich schon etwas gewählt?

А.: Да, на закуску дайте, пожалуйста, мясной салат. На первое принесите щи со сметаной, а на второе бифштекс. Ja, als Vorspeise geben Sie uns bitte einmal Fleischsalat. Als ersten Gang bringen Sie uns Kohlsuppe mit saurer Sahne und als zweiten Gang Beefsteak.

Б.: Нет, на второе я хочу взять говядину (das Rindfleisch) с макаронами. Nein, als zweiten Gang möchte ich Rindfleisch mit Makkaroni nehmen.

О.: Пожалуйста. Что вы выбрали на десерт? Bitte. Was nehmen Sie als Nachtisch?

А.: Я хочу взять компот из яблок. – Ich mochte Apfelkompott nehmen.

Б.: А мне принесите чай с лимоном. – Und für mich bringen Sie bitte Tee mit Zitrone.

О.: Пожалуйста. Gern geschehen.

О.: Ну и как, было вкусно?. – Na nu, hat es geschmeckt?

А.: Да, спасибо! Все было очень вкусно! Рассчитайтесь с нами, пожалуйста. – Ja, danke. Alles war sehr lecker.Wir möchten zahlen.

О.: Счет отдельный или общий? Zusammen oder getrennt?

А.: Общий, пожалуйста. Вот деньги. Все так. Спасибо! Zusammen bitte. Hier ist das Geld. Stimmt so. Danke.

О.: Большое спасибо! Заходите еще. До свидания! Vielen Dank. Kommen Sie noch einmal. Auf Wiedersehen.

А.: До свидания! Auf Wiedersehen.

 

Опубликовано 14th October 2012 пользователем Katiara

 

MAR

 

Урок 10

 

В книжном магазине

Я люблю книги больше всего. Из-за этого мои друзья называют меня книжником. Но я не возражаю, потому что листать книги – одно из моих любимых занятий. У меня большая личная библиотека. Так как я по профеcсии врач, моя библиотека особенно богата литературой по медицине. Я постоянно покупаю книги по этой специальности. Я всегда нахожу время для того, чтобы почитать хорошую книгу. Час чтения утром или вечером – это моя ежедневная норма: большей частью открытия в области медицины, еще беллетристика на русском языке и новинки из-за рубежа (к сожалению только в русском переводе), к тому же несколько еженедельников и журналов.

Я часто хожу в книжные магазины, иногда вместе с моим другом Виктором. Он работает переводчиком и читает литературу на иностранном языке в оригинале. У Виктора есть компьютер и доступ к интернету. Поэтому он может одним щелчком мышки найти на интернет-страницах виртаульную библиотеку или вируальный книжный магазин и там круглосуточно пользоваться современными книгами со всего мира, а также антикварными изданиями. Но Виктор, как настоящий любитель книг, хочет приобретать книги, особенно любимые книги для своих полок. Ему нравится держать книгу в руке, листать ее, брать с собой в путешествие или давать почитать другу.

Мы часто проводим время в книжном магазине, потому что нам это всегда приносит большое удовольствие. Мы особенно любим ходить в большие книжные магазины, потому что там есть большой выбор литературы для покупателей: начиная с фотоальбомов до справочников, и с детективов до детских книг.Мы стоим перед полками и подбираем, что нас интересует. Мы не покупаем книгу по суперобложке, а листаем некоторые из них и даже что-то в них читаем.

Мы решили в пятницу после работы пойти в книжный магазин на главной улице. Незадолго до конца рабочего дня я позвонил другу, потому что мы не могли договориться раньше, когда и где мы встретимся. Ровно в шесть мы были на месте. Это очень большой книжный магазин со многими отделами: художественной литературы, политической, социально-экономической, технической, учебной и профессиональной литературы, а также энциклопедий и словарей – обильный материал для чтения, обдумывания и наслаждения.

Мой друг отправился в отдел детской литературы. Сначала я удивился. Ведь у него нет детей. Но потом я вспомнил, что он уже давно хочет подарить своей племяннице книгу. Я показал ему книгу на прилавке, красивое подарочное издание в кожаной обложке. И это было как раз то, что ему нужно: книжка сказок полная иллюстраций. Он с удовольствием ее купил.

Потом была моя очередь. Мы пошли в отдел учебной литературы. Отдел очень большой, и я сначала не знал, где я могу найти нужную книгу. Я направился к полкам с работами по медицине. Я долго оглядывал ряды сверху вниз. Наконец, я взял с полки книгу. «Ну, что нашли?», - спросила меня молодая продавщица. Я поставил книгу обратно на полку.

«К сожалению, не то, что мне нужно». - «А что вам нужно?» «Мне нужна тоненькая книжечка. Она называется «Народная медицина», она появилась совсем недавно». – «Да, у нас была эта книга, но ее уже давно разобрали». – «Очень жаль». – «Вы не оставили там карточку с заказом?». – «Нет, к сожалению, я этого не сделал». – «Вы еще можете купить эту книгу во многих киосках. Она выходит массовым тиражом».

«Тогда покажите мне другую книгу». Я назвал заглавие книги. «Это брошюра?» - «Нет, это книга в двух томах». – «И чья она? Назовите, пожалуйста, автора книги». – «Это коллектив авторов, но к сожалению, я не помню имени первого автора». – «А какого издания?» - «Я точно не знаю, но ее выпустило издательство специальной литературы». – «Пожалуйста, посмотрите в каталоге, или она у нас вообще есть. Что вам еще показать?» - «Я уже что-то выбрал». Я достал книгу со второй полки. «Это все?» - «Еще нет, мне нужно еще что-то». Я положил еще 2 книги на прилавок. «Это впридачу. Сколько все вместе стоит?» Продавщица почитала в уме и назвала мне цену. Я пошел к кассе и оплатил книги.

Übung 2, Seite 319

a)

1. Er ist Arzt von Beruf. Er hat eine groβe private Bibliothek. Seine Bibliothek ist an Literatur über Medizin besonders reich.

2. Er kann fremdsprachige Literatur in der Originalsprache lesen, denn er Dolmetscher ist.

3. Er kann per Mausklicks auf Internet-Seiten eine virtuelle Bibliothek oder eine virtuelle Buchhandlung finden und dort aktuelle Bücher aus aller Welt sowie antiquarische Bücher rund um die Uhr lesen und genieβen.

4. Besonders gern besuchen sie groβe Buchhandlungen.

5. Am Freitag gingen sie in eine Buchhandlung in der Hauptstraβe.

6. Das ist eine sehr groβe Buchhandlung mit vielen Abteilungen.

7. Er ging dorthin, weil er schon lange seiner Nichte ein Buch schenken wollte.

8. Er kaufte für sie ein reich illustriertes Märchenbuch.

9. Er interessierte sich für ein dünnes Büchlein “Volksmedizin” und noch für ein paar Bücher.

10. Er fragte die Verkäuferin nach einem Buch in zwei Bänden.

b)

1. Ja, ich bin ein groβer Bücherfreund.

2. Nein, das kann ich mich nicht nennen.

3. Ich interessiere mich für schöne Literatur.

4. Ich lese Fachliteratur im Bereich der Pädagogik.

5. Ich greife jeden Tag zu einem Buch.

6. Mein Lieblinngsschriftsteller ist …

7. Ich lese auf Deutsch und Englisch.

8. Ja, ich kann deutsche Literatur im Original lesen. / Nein, ich kann deutsche Literatur im Original noch nicht lesen.

9. Nein, ich besuche Buchhandlungen nicht oft.

10. Besonders oft besuche ich Abteilungen für schöne Literatur und für Lehr- und Fachbücher sowie für Enzyklopädien und Wörterbücher.

11. Ich habe keine Neuerscheinungen vor kurzem gelesen.

12. Ich abonniere keine Zeitungen und Zeitschriften.

13. Meine Lieblingszeitung erscheint einmal pro Woche.

14. Ich kann kaum keine deutschen Zeitungen und Zeitschriften an Zeitungskiosken kaufen.

15. Ich kann eine Postkarte mit einer Bestellung da lassen.

16. Ich gehe in eine Leihbibliothek.

17. Der Leser muss beim ersten Besuch der Bibliothek ein Leseformular ausfüllen. Er gibt dabei Namen, Geburtsjahr, Beruf, die Adresse und Telefonnummer an.

18. Zuerst stellt die Bibliothekarin eine Lesekarte aus, dann muss der Leser ein Leseformular ausfüllen und sich mit der Leseordnung vertraut machen un.

19. Der Sachkatalog und der alphabetische Katalogn stehen den Lesern zur Verfügung.

20. Ich kann meinen Bestellzettel in den Zettelkasten stecken oder bei der Bibliothekarin abgeben.

21. Ich meine, dass Lesekultur in unserem Lande ziemlich hoch ist.

Übung 3, Seite 319

Fragen

Ich fragte

Du fragtest

Er/sie/ es fragte

Ihr fragtet

Wir/ Sie / sie fragten

 

Sagen

Ich sagte

Du sagtest

Er / sie / es sagte

Ihr sagtet

Wir / Sie / sie sagten

 

Kaufen

Ich kaufte

Du kauftest

Er / sie / es kaufte

Ihr kauftet

Wir / Sie / sie kauften

 

Lernen

Ich lernte

Du lerntest

Er / sie/ eslernte

Ihr lerntet

Wir / Sie / sie lernten

 

antworten

Ich antwortete

Du antwortetest

Er /sie/ es antwortete

Ihr antwortetet

Wir / Sie / sie antworteten

 

Besuchen

Ich besuchte

Du besuchtest

Er / sie / es besuchte

Ihr besuchtet

Wir / Sie / sie besuchten

 

Zeigen

Ich zeigte

Du zeigtest

Er / sie / es zeigte

Ihr zeigtet

Wir / Sie / sie zeigten

Übung 4, Seite 319

1. Ich legte das Buch auf den Tisch.

2. Ich machte einen Spaziergang durch die Stadt.

3. Du setzte dich ans Fenster.

4. Wir besichtigten viele Sehenswürdigkeiten der Stadt.

5. Er kaufte ein Paar Handschuhe.

6. Ich verreiste nach Berlin.

7. Er warteteauf dich unten.

8. Er ezählte immer viel Interessantes von seinen Reisen.

9. Wir besuchten am Sonntag die Staatsoper.

Übung 5, Seite 320

Lesen

Ich las

Du lasest

Er / sie / es las

Ihr last

Wir /Sie / sie lasen

 

Sehen

Ich sah

Du sahst

Er / sie / es sah

Ihr saht

Wir / Sie / sie sahen

 

Geben

Ich gab

Du gabst

Er / sie / es gab

Ihr gabt

Wir / Sie / sie gaben

 

Helfen

Ich half

Du halfst

Er / sie / es half

Ihr halft

Wir / Sie / sie halfen

 

sprechen

Ich sprach

Du sprachst

Er / sie / es sprach

Ihr spracht

Wir / Sie / sie sprachen

 

singen

Ich sang

Du sangst

Er / sie / es sang

Ihr sangt

Wir / Sie / sie sangen

 

Finden

Ich fand

Du fandest

Er / sie / es fand

Ihr fandet

Wir / Sie / sie fanden

 

Bleiben

Ich blieb

Du bliebst

Er / sie / es blieb

Ihr bliebt

Wir / Sie / sie blieben

 

Schlafen

Ich schlief

Du schliefst

Er / sie / es schlief

Ihr schlieft

Wir / Sie / sie schliefen

 

Laufen

Ich lief

Du liefst

Er / sie / es lief

Ihr lieft

Wir / Sie / sie liefen

 

Fahren

Ich fuhr

Du fuhrst

Er/ sie / es fuhr

Ihr fuhrt

Wir / Sie / sie fuhren

 

Ziehen

Ich zog

Du zogst

Er / sie / es zog

Ihr zogt

Wir / Sie / sie zogen

Gehen

Ich ging

Du gingst

Er / sie / es ging

Ihr gingt

Wir / Sie / sie gingen

 

Stehen

Ich stand

Du standest

Er / sie / es stand

Ihr standet

Wir / Sie / sie standen

 

Verstehen

Ich verstand

Du verstandest

Er / sie / es verstand

Ihr verstandet

Wir / Sie / sie verstanden

 

Schreiben

Ich schrieb

Du schriebst

Er / sie / es schrieb

Ihr schriebt

Wir / Sie / sie schrieben

 

Rufen

Ich rief

Du riefst

Er / sie / es rief

Ihr rieft

Wir / Sie / es riefen

 

Sich waschen

Ich wusch mich

Du wuschest dich

Er / sie / es wusch sich

Wir wuschen uns

Ihr wuscht euch

Sie / sie wuschen sich

 

Anrufen

Ich rief an

Du riefst an

Er / sie / es rief an

Ihr rieft an

Wir / Sie / sie riefen an

 

Halten

Ich hielt

Du hieltst

Er / sie / es hielt

Ihr hieltet

Wir / Sie / sie hielten

 

Aussteigen

Ich stieg aus

Du stiegst aus

Er / sie / es stieg aus

Ihr stiegt aus

Wir / Sie / sie stiegen aus

 

Übung 6, Seite 320

1. Du kammst spät nach Hause.

2. Du halfst dem alten Mann auf der Straβe.

3. Du schliefst sehr lange.

4. Er ging zu Fuβ zur Arbeit.

5. Er fuhr mit dem Trolleybus.

6. Der Junge lief über die Straβe.

7. Er gab ihm eine deutsche Zeitschrift.

8. Er las einen deutschen Roman.

9. Du verstandest kein Wort.

10. Wir stiegenan der nächsten Haltestelle aus.

11. Sie betreteten den Übungsraum.

12. Wir waren mit unserem Spaziergang sehr zufrieden.

13. Sie rief mich oft an.

14. Diesen Sommer blieben wir in Moskau.

15. Alle verlieβen den Saal und gingen auf den Korridor.

16. Der Zug kam um 10 Uhr an.

17. Wir waren sehr müde und schliefen schnell ein.

Übung 7, Seite 320

1. Früh am Morgen rief er mich an.

2. Ich stand schnell auf und zog mich an.

3. Am Sonntag zogen wir in eine neue Wohnung ein.

4. Gestern Abend teilte sie mir eine freudige Nachricht mit.

5. Er lud mich und meine Frau zur Einzugsfeier ein.

6. Ich gab mein Telegram an einem Schalter auf und ging auf die Straβe hinaus.

7. Meine Tochter probierte einen wollenen Rock an. Leider passten ihre Jacke und der Rock nicht zusammen.

8. In Ihrem Mantel sahen Sie prächtig aus.

9. Der Reisende stieg aus dem Zug aus und fuhr mit der Rolltreppe hinauf.

10. Vom Bahnhof holte er seine Schwester mit seinem Wagen ab.

Übung 8, Seite 320

Nennen

Ich nannte

Du nanntest

Er / sie /es nannte

Ihr nanntet

Wir /Sie / sie nanten

 

Kennen

Ich kannte

Du kanntest

Er / sie / es kannte

Ihr kanntet

Wir / Sie / sie kannten

 

Bringen

Ich brachte

Du brachtest

Er / sie / es brachte

Ihr brachtet

Wir / Sie / sie brachten

 

Denken

Ich dachte

Du dachtest

Er / sie / es dachte

Ihr dachtet

Wir / Sie / sie dachten

 

Sich wenden

Ich wendete mich / wandte mich

Du wendetest dich / wandtest dich

Er / sie / es wendete sich / wandte sich

Ihr wendetet euch / wandtet euch

Wir wendeten uns / wandten uns

Sie / sie wendeten sich / wandten sich

 

Senden

Ich sendete / sandte

Du sendetest / sandtest

Er / sie / es sendete / sandte

Ihr wendeten / wandten

Wir / Sie / sie wendeten / wandten

 

Übung 9, Seite 320

1. Der Briefträger brachte mir einen Brief und einige Zeitungen.

2. Er nannte ihn immer seinen besten Freund.

3. Wir wussten seinen Namen lange nicht.

4. Sie brachte einige Synonyme zum Wort “stark”.

5. Ich wusste, dass du auf Dienstreise bist.

6. Die Schüler wandten sich an den Lehrer mit vielen Fragen.

7. Ich sandte ihm zum Geburtstag ein Telegram.

Übung 10, Seite 321

1.

Ich konnte gut Klavier spielen.

Du konntest gut Klavier spielen.

Er / sie / es konnte gut Klavier spielen.

Ihr konntet gut Klavier spielen.

Wir / Sie / sie konnten gut Klavier spielen.

2.

Ich wollte im Sommer nach Moskau fahren.

Du wolltest im Sommer nach Moskau fahren.

Er / sie / es wollte im Sommer nach Moskau fahren.

Ihr wolltet im Sommer nach Moskau fahren.

Wir / Sie / sie wollten im Sommer nach Moskau fahren.

3.

Ich musste mich leider verabschieden.

Du musstest dich leider verabschieden.

Er / sie / es musste sich leider verabschieden.

Ihr musstet euch leider verabschieden.

Wir mussten uns leider verabschieden.

Sie / sie mussten sich leider verabschieden.

4.

Ich sollte mich mit dieser Frage viel beschäftigen.

Du solltest dich mit dieser Frage viel beschäftigen.

Er / sie / es sollte sich mit dieser Frage viel beschäftigen.

Ihr solltet euch mit dieser Frage viel beschäftigen.

Wir sollten uns mit dieser Frage viel beschäftigen.

Sie / sie sollten sich mit dieser Frage viel beschäftigen.

5.

Ich durfte nicht mehr rauchen.

Du durftest nicht mehr rauchen.

Er / sie / es durfte nicht mehr rauchen.

Ihr durftet nicht mehr rauchen.

Wir / Sie / sie durften nicht mehr rauchen.

Übung 11, Seite 321

1. Ich wusste die Wahrheit.

2. Du wusstest, dass er auf der Diensreise ist.

3. Er / sie / es wusste, das es wichtig war

4. Ihr wusstet, dass diese Prüfung sehr schwer ist.

5. Wir / Sie / sie wussten, dass er morgen zuückkehrt.

Ünung 12, Seite 321

1. 1. Die Delegation wollte die Stadt besichtigen.

2. Wir mussten früh aufstehen.

3. Sie konnten diesen Brief per Luftpost schicken.

4. Du solltest ihn heute anrufen.

5. Wir wollten bis zur Metro-Station zu Fuβ gehen.

6. Ich wusste nicht, ob er auf einer Dienstreise war.

7. Du wusstest doch, dass er nicht ausgehen durfte.

8. Ihr wolltet schon lange dieses Theater besuchen.

9. Er musste zur Post gehen und ein Telegram aufgeben.

10. Ich wusste nicht, wann der Film beginnen sollte.

11. Du konntest mir mit deinem Rat helfen.

Übung 13, Seite 321

Mein Tagesablauf

Morgens um 7 Uhr klingelt der Wecker. Ich wurde wach und stand schnell auf. Ich machte Licht und ging ins Badezimmer, ich wusch mich und putzte mir die Zähne. Dann rasierte ich mich, kämmte mich und zog mich an. Ich frühstückte und las eine Zeitung.

Um halb neun fuhr ich zur Universität. Ich fuhr mit dem Trolleybus. Nach kurzer Fahrt stieg ich aus. Von der Haltestelle ging ich noch ein paar Minuten zu Fuβ und war bald an Ort und Stelle. Ich ging die Treppe hinauf und betretete den Hörsaal. Ein wenig später trat der Dozent ein. Sechs Stunden arbeiteten wir fleiβig . Ich hörte aufmerksam zu, gab Antworten und stellte Fragen. Wie schnell die Zeit verging! Schon war der Unterricht zu Ende. Dann fuhr ich wieder nach Hause und machte meine Hausaufgaben.

Am Nachmittag machte ich verschiedene Besorgungen oder ging spazieren. Manchmal besuchte ich auch ein Museum oder ging durch die Straβen und sah mir die Schaufenster an. Abends blieb ich oft zu Hause. Ich schrieb dann Briefe an meine Verwandten und Bekannten und arbeiteten noch etwas oder spielten Computerspiele.

Manchmal ging ich aus, dann besuchte ich mit meinen Freunden ein Kino oder ein Theater. Um 11 Uhr kam ich wieder nach Hause. Ich zog mich aus, ging ins Bett und schlief schnell ein.

Übung 15, Seite 322

1. Vor 2 Jahren war mein Freund in Deutschland, er arbeitete dort etwa 2 Jahre als Dolmetscher. Wärend dieser Zeit hat er sich mit den Sitten und Bräuchen dieses Landes vertraut gemacht. Er war Zeuge solcher Feste als Weihnachten und Neu Jahr. Nach der Reise erzählte er uns viel Interessantes.

2. Gestern ging ich zur Post, ich musste das Paket von meinen Eltern abholen. Auβerdem sandte ich meinem Freund ein Telegram nach Deutschland und gratulierte ihm zum Geburtstag.

3. Am Samstag verabredete ich mich mit Marina um 5 Uhr uns zu treffen. Wir sahen uns einen alten Film auf Deutsch. Leider verstand ich nicht alles, aber Marina kann gut Deustch sprechen und sie half mir beim Übersetzen. Nach dem Film lus ich Marina zum Café ein. Dort begegnete ich meinem Schulfreund. Jetzt wohn er in Sankt-Petersburg. Er ist Artzt von Beruf und kam nach Moskau zur Ӓrztekonferenz. Ich sah meinen Freund schon lange nicht und war sehr froh über dieses Treffen. Ich machte ihn mit Marina bekannt, es saβ an unseren Tisch und wir verbrachten die Zeit nicht schlecht zusammen. Um 11 Uhr verlieβen wir das Café, verabschiedeten uns von meinem Freund und ich begleitete Marina nach Hause.

4. Am Sonntag stand ich um 8 Uhr morgens auf und ging aufs Lande. Mein Freund lud mich zu sich auf die Datsche. Nach einer Stunde liefen wir schon Ski. Das war prächtig. Einige Stunden verbrachten wir im Freien. Wir waren von unserer Spaziergang begeistert. Gegen 6 Uhr kehrte ich nach Hause. Am Abend konnte ich mir noch einen neuen Film angesehen. Der Film gefiel mir sehr.

Übung 16, Seite 322

На улице Юнгфернштиг (Jungfernstieg — это одна из самых старых улиц города Гамбурга) я отправился делать покупки для Ирины, и никуда не спешил… Я зашел в 5 магазинов и купил кучу вещей для Ирины. У меня было достаточно денег, и также при мне были ее размеры. Я думал, что все должно подходить друг другу, и поэтому сначала купил элегантное короткое платье с вырезм, обнажающим плечи из красного шелка, зеленое шерстяное платье с черным лакированным поясом и трикотажный костюм цвета охры. После этого черное шерстяное пальто с опушкой из норки и отстегивающимся капюшоном из норки. Я все время представлял себе, как Ирина будет выглядеть в одежде. Продавщицы, которые меня обслуживали в восхищении от меня. Такого мужа они, наверняка, сами все хотели. Я пошел в другой магазин и купил халат, нижнее белье, ночные сорочки, лифчики и чулочки. Я купил золотую сумочку, которая подходила к короткому платью, а потом я подумал, на какой черт, и купил еще сумочку из крокодиловой кожи за 1200… В магазине сумок я также купил черный кожаный чемодан, в который я все уложил, и потом я пошел в обувной магазин. Там я купил пару черных лакированных лодочек, которые Ирина могла бы одеть ко всему и пару золотых кожаных туфель к короткому платью. Потом я пошел в парфюмерный магазин и купил помаду, пудру, крем, тушь для ресниц и прочие такие вещи, большой флакон духов «Estee Lauder» и флакон туалетной воды. Теперь чемодан был полон и довольно тяжел, и у меня все было и я вышел на улицу в дождь с мелким градом …

 

Übung 18, Seite

1. Ich habe erfahren, dass das Wühlen in Büchern eine seiner Lieblingsbeschäftigungen ist.

2. Ich habe erfahren, dass er ständig Bücher im Bereich der Medizin kauft.

3. Ich habe erfahren, dass er oft Buchhandlungen mit seinem Freund Viktor zusammen besucht.

4. Ich habe erfahren, dass Viktor Dolmetscher von Beruf ist und fremdsprachige Literatur in der Originalsprache liest.

5. Ich habe erfahren, dass Viktor einen Computer und den Zugang zum Internet hat, aber er will seine Lieblingsbücher in seinem Bücherregal haben will.

6. Ich habe erfahren, dass die Freunde neue Bücher nicht dem Schutzumschlag nach kaufen, dass sie sich für den Inhalt der Bücher interessieren.

7. Ich habe erfahren, dass Viktor ein gut illustriertes Märchenbuch für seine Nichte kaufte.

1. Die Verkäuferin der Buchhandlung hat gefragt, ob ich etwas brauche.

2. Die Verkäuferin der Buchhandlung hat gefragt, ob ich eine Postkarte mit einer Bestellung da gelassen habe.

3. Die Verkäuferin der Buchhandlung hat gefragt, ob das eine Broschüre ist.

4. Die Verkäuferin der Buchhandlung hat gefragt, wie der Verfasser des Buches heiβt

5. Die Verkäuferin der Buchhandlung hat gefragt, welcher Verlag das Buch herausgegeben hat.

6. Die Verkäuferin der Buchhandlung hat gefragt, was sie mir noch zeigen kann.

1. Der Kunde hat gesagt, dass dieses Buch vor kurzem erschienen ist.

2. Der Kunde hat gesagt, dass er leider keine Posrkarte mit einer Bestellung da gelassen hat.

3. Der Kunde hat gesagt, dass der Name des Buches ihm leider entfallen ist.

4. Der Kunde hat gesagt, dass dieses Buch von einem Autorenkollektiv geschrieben worden ist.

5. Der Kunde hat gesagt, dass der Fachbuchverlag dieses Buch herausgegeben hat.

1. Wissen Sie, ob man lange auf dea bestellte Buch warten muss?

2. Wissen Sie, wie lange man Bücher behalten darf?

3. Wissen Sie, ob man die Ausleihfrist verlängern kann? Wissen Sie, wie man ein Leseformular ausfüllensoll?

4. Wissen Sie, wie man das benötigte Buch finden kann?

5. Wissen Sie, wie man einen Bestellzettel ausfüllen soll?

6. Wissen Sie, ob man im Lesesaal Enzyklopädien und Nachschlagwerke ohne Vorbestellung bekommen kann?

7. Wissen Sie, wo man sich in der Bibliothek neue Zeitungen und Zeitschrifen ansehen kann?

8. Wissen Sie, ob man aus der Ausleihbibliothek CD-Roms entleihen kann.

1. Ich weiβ nicht, ob Anna ihre Freunde zum Essen einlädt.

2. Ich weiβ nicht, ob Kurt seine Eltern oft anruft.

3. Ich weiβ nicht, ob man uns vom Bahnhof abholt.

4. Ich weiβ nicht, an welcher Haltestelle Peter aussteigt.

5. Ich weiβ nicht, ob Wadim an der Universität einsteigt.

6. Ich weiβ nicht, ob dieser Verlag Lehrbücher herausgibt.

7. Ich weiβ nicht, ob der Professor in seinem Vortrag etwas Wichtiges hat.

8. Ich weiβ nicht, ob Peter das Mädchen beim Tanzen kennen gelernt hat.

1. So? Weiβt du genau, dass Oleg alle Prüfungen gut abgelegt hat?

2. So? Weiβt du genau, dass Professor Neumann einen interessanten Vortrag über Deutschland gehalten hat?

3. So? Weiβt du genau, dass Viktor diesen Artikel gut aus dem Deutschen ins Russische übersetzt hat.

4. So? Weiβt du genau, dass Peter vor kurzem ein hübsches Mädchen kennen gelernt hat?

5. So? Weiβt du genau, dass Kollege Stein an der Ӓrztekonferenz in Berlin teilgenommen hat?

6. So? Weiβt du genau, dass Inge zum Neujahr viele Glückwunschkarten bekommen hat?

7. So? Weiβt du genau, dass die Kramers sich auf eine lange Reise vorbereiten?

8. So? Weiβt du genau, dass die Studentin Petrowa jetzt an einem Artikel über Sitten und Bräuche in Deutschland arbeitet?

Übung 19, Seite 325

1. Ich habe auch gehört, dass die Kinder ihre Weihnachtsferien im Ausland verbringen.

2. Ich habe auch gehört, dass Anna alle Prüfungen gut bestanden hat.

3. Ich habe auch gehört, dass Walter einen interessanten Vortrag gehalten hat.

4. Ich habe auch gehört, dass dieses Lehrbuch schon längst vergriffen ist.

5. Ich habe auch gehört, dass der neue Roman dieses Schriftstellers sehr interessant ist.

6. Ich habe auch gehört, dass Viktor einen Computer gekauft hat und jetzt den Zugang zum Internet hat

7. Ich habe auch gehört, dass die Englischstudenten englische Bücher im Original lesen.

8. Ich habe auch gehört, dass in dem neuen Supermarkt man alles Nötige kaufen kann.

Übung 20, Seite 325

1. Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, wo es hier in der Nähe ein Lebensmittelgeschäft gibt.

2. Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, wie man zum Bahnhof kommt.

3. Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, wann die Bibliothek geöffnet ist.

4. Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, wie lange man auf das bestellte Buch warten muss.

5. Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, ob man im Lesesaal Wörterbücher und Nachschlagewerke benutzen darf.

6. Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, am wievielten man Weihnachten in Russland feiert.

7. Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, welcher Verlag dieses Buch herausgegeben hat.

8. Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, was die Gäste in Moskau besichtigen möchten.

9. Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, wie der Verfasser des Buches heiβt.

10. Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, ob dieser Bus zum Stadtzentrum fährt.

11. Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, was der Professor zum Lesen empfohlen hat.

12. Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, warum der Zug eine Verspätung hat.

13. Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, wohin Kollege Meier auf Dienstreise fährt.

Übung 21, Seite 325

a)

1. Die Verkäuferin sagt, dass ich an der Kasse bezahlen soll.

2. Wir freuen uns, dass das Wetter heute schön ist.

3. Ich hoffe, dass wir uns bald wiedersehen.

4. Es tut mir leid, dass es so passiert ist.

5. Ich habe gehört, dass er auf der Dienstreise ist.

6. Ich weiβ nicht genau, ob er jetzt in Moskau ist.

7. Wissen Sie, ob der Zug Verspätung hat?

8. Frage ihn, ob er aufs Lande mitfährt.

9. Hast du gehört, was er gekauft hat?

10. Wir wissen nicht, was sie gesagt hat.

11. Leider wieβ er nicht genau, wo sich die Buchhandlung befindet.

12. Sie schreibt nicht, wann sie zurückkommt.

13. Ich interessiere mich, wann der Film beginnt.

14. Ich habe zum ersten Mal gesehen, wie man in Deutschland Weihnachten feiert.

15. Er möchte wissen, wer bald nach Deutschland fährt.

16. Er hat mir nicht gesagt, wohin er fahren will.

17. Schreibe mir, warum du entschieden hast, Russisch zu lernen.

18. Erzähle uns, was für ein Buch brauchst du.

Übung 22, Seite 326

1. Ich weiβ, dass er vor kurzem noch ein Buch geschrieben hat.

2. Weiβt du, was er jetzt schreibt?

3. Hast du gehört, dass Alexander vor kurzem aus dem Ausland zurückgekommen ist.

4. Ich habe gehört, dass ihre Familie sich jetzt im Süden erholt.

5. Erklär mir, was ich jetzt machen soll.

6. Die Bibliothekarin hat gesagt, dass du einen Bestellzettel ausfüllen sollst.

7. Du weiβt ja schon, was wir heute in Moskau besichtigen.

8. Ich denke, dass wir in dieser Stadt noch für einige Tage bleiben.

9. Wissen Sie, wann die Bibliothek ist offen?

10. Erklären Sie mir bitte, wie ich das benötigte Buch finden kann?

11. Sagen Sie bitter, kann ich die Bücher telefonisch bestellen?

12. Hast du schon entschieden, was für ein Buch du ihm schenkst?

13. Fragen Sie sie, warum ist Andrej zum Annas Geburtstag nicht gekommen.

14. Ich weiβ nicht, warum er sich verspätet.

15. Erzählen Sie uns, wie haven Sie Weihnachten verbracht, was für Geschenke haben Sie bekommen, wohin sind sie währen Weihnachtsferien verreist?

16. Die Verkäuferin fragte, wer der Verfasser des Buches ist.

17. Sagen Sie bitte, wie ich mich in Ihrer Bibliothek anmelden kann.

18. Wer weiβ, ob ich neue Zeitschriften und Zeitungen ohne Vorbestellung bekommen kann?

Übung 23, Seite 326

1. Ich fahre zur Arbeit mit meinem Kollegen.

2. Ich fahre zum Unterricht mit dem Bus.

3. Während der Pause spreche ich mit meinen Freunden.

4. Ich schreibe mit dem Kugelschreiber.

5. Er hat von seinem Sohn erzählt.

6. Ich habe von meiner Reise erzählt.

7. Er schriebt in seinem Brief von seinen Freunden.

8. Er schreibt in seinem Brief von seinem Studium.

9. Ich habe diese Buch für meine Nichte gekauft.

10. Ich das Buch zum Lesen gekauft.

11. Ich schreibe besonders oft Briefe an meinen Eltern.

12. Ich bin bei meiner Schwester gestern Abend gewesen.

13. Ich danke meinen Freunden für ihre Hilfe.

14. Ich gratuliere meiner Frau zu ihrer Geburtstag.

15. Ich warte nach dem Unterricht auf meine Freundin.

16. Ich warte auf seine Antwort.

17. Ich freue mich über die Ferien.

18. Mein Sohn freut sich auf die Reise.

19. Meine Arbeit ist gut. Der Lehrer ist damit zufrieden. Er ist mit meiner Übersetzung nicht zufrieden.

20. Der Lehrer lobt meinen Sohn für den Fleiβ.

21. Jetzt beantworten wir die Fragen zum Text.

22. Ich kann auf die schwerere Frage nicht antworten.

23. Ich wende mich an die Angestellte.

24. Das Radio stört meinen Vater.

25. Ich interessiere mich für die Fremdsprachen.

26. Ich erinnere mich an ihn.

27. Wir sind eben am Postamt vorbeigegangen.

Übung 24, Seite 327

1. – Wie bitte? Womit fährt Peter nach Deutschland? – Mit dem Auto.

2. - Wie bitte? Worauf haben Sie lange gewartet? – Auf den Bus.

3. – Wie bitte? Worauf freut sich Anna? – Auf ihre Reise durch Europa.

4. – Wie bitte? Worüber schreibt mein Bruder? – Über Sitten und Bräuche in Deutschland.

5. – Wie bitte? Wofür hat der Professor die Studenten gelobt? – Für ihre Arbeit.

6. – Wie bitte? Wofür hast du deinen Freunden gedankt? – Für ihre Glückwünsche.

7. – Wie bitte? Wozu hat sie dir gratuliert? – Zum Geburtstag.

8. – Wie bitte? Woran arbeitet er jetzt? – An seiner Dissertation.

9. – Wie bitte? Mit wem haben sie gesprochen? – Mit Herrn Meier. / Worüber haben Sie mit ihm gesprochen? – Über Volksfeste in Deutschland.

10. – Wie bitte? Worauf hat der Student nicht geantwortet? – Auf die letzte Frage des Professors.

11. – Wie bitte? Worüber hat sie erzählt? – Über ihre Heimat.

12. – Wie bitte? Worüber schreibt der Verfasser? – Über das Leben von jungen Leuten.

13. – Wie bitte? Wofür interessiert sich ihr Sohn? – Für Computertechnik.

14. – Wie bitte? Mit wem hast du dich unterhalten? – Mit dem Geschäftsführer der Firma. / Worüber hast du dich mit ihm unterhalten? – Über meine Arbeit.

15. – Wie bitte? Worauf bereiten Sie sich vor? – Auf die Reise.

16. – Wie bitte? An wen hast du dich gewandt? – An die Bibliothekarin.

Übung 25, Seite 327

1. Auf wen wartest du? Wartest du auf deinen Freund? Ja, ich warte auf ihn.

2. Worüber freut sich der Student? Freut er sich über den Brief? Ja, er freut sich darüber.

3. Von wem verabschiedet ihr euch? Verabschiedet ihr euch von euren Schulkameraden? Ja, wir verabschieden uns von ihnen.

4. An wen hast du den Brief geschrieben? Hast du den Brief an deine Eltern geschrieben? Ja, ich habe einen Brief an sie geschrieben.

5. Bei wem hat Kira ihren Geburtstag gefeirt? Hat sie bei einem Kollegen gefeirt? Ja, bei ihm.

6. Mit wem hast du über das neue Buch gesprochen? Hast du mit deinem Lehrer gesprochen? – Ja, mit ihm.

7. Worüber unterhalten sich die Freunde? Unterhalten sie sich über die Neuerscheinungen auf dem Gebiet der schönen Literatur? Ja, darüber.

8. Wovon soll ich erzählen? Soll ich von meiner Reise durch die BRD erzählen? Ja, davon.

9. Worauf haben sie lange gewartet? Haben sie lange auf den Trolleybus gewartet? Ja, darauf.

10. Womit schreibst du gern? Schreibst du gern mit deinem neuen Kugelschreiber? Ja, damit.

11. Für wen ist dieses Geschenk? Ist dieses Geschenk für deine Nichte? Ja, für sie.

12. Womit waren sie sehr zufrieden? Waren sie mit dem Konzert sehr zufrieden? Ja, damit.

Übung 26, Seite 328

1. Wovon spricht er?

2. Wovon erzählt dieser Mann?

3. Won wem erzählt sie?

4. Womit schreibst du?

5. An wen schreibst du diesen Brief?

6. Womit fährst du heute? – Ich fahre mit der U-Bahn.

7. Auf wen warten Sie? – Ich warte auf den Direktor.

8. Worüber hält er den Vortrag?

9. Wozu soll ich dich gratulieren?

10. Worüber freust du dich?

11. Mein Sohn hat die Prüfungen gut abgelegt. Ich freue mich darüber.

12. Ich weβ schon von alles. – Wovon weiβt du?

13. Sergej Popow soll einen Vortrag über seine Arbeit halten. Vielleicht wissen Sie schon davon?

14. Wofür dankst du ihm? – Er hat mir ein Wörterbuch gekauft, ich brauche dieses Wörterbuch sehr.

15. Worüber hast du dich mit diesem Studenten unterhalten? – Bald haben wir Prüfungen. Wir haben uns darüben unterhalten.

16. Mein Sohn studiert die Fremdsprache sehr gern. Ich bin damit sehr zufrieden.

17. Mit wem ist Ihr Lehrer nicht zufrieden? – Er ist mit einigen Kursteilnehmer nicht zufrieden. Sie arbeiten schlecht.

18. Du hilfst mir sehr bei der Arbeit. Ich danke dir dafür.

19. Meine Schwester bekommt bald eine Wohnung mit allem Komfort. Ich freue mich darauf.

20. Bist du stolz auf seinen Erfolg? – Ja, ich bin stolz darauf.

Übung 27, Seite 328

1. Ja, ich möchte auch ihm dazu gratulieren.

2. Ja, sie hat mich auch dazu eingeladen.

3. Ja, ich habe auch schon daran gedacht.

4. Ja, ich freue mich darüber.

5. Ja, ich habe mich auch mit ihm darüber unterhalten.

6. Ja, ich beginne auch damit.

7. Ja, ich arbeite auch daran.

8. Ja, ich erinnere mich auch oft daran.

9. Ja, ich bin auch bald damit fertig.

10. Ja, ich bereite mich auch darauf vor.

Übung 28, Seite 329

1. Ich habe keine Ahnung , woran sie denkt.

2. Ich weiβ nicht, worauf sie warten.

3. Ich habe keine Ahnung, womit der Lehrer unzufrieden ist.

4. Ich weiβ nicht, wofür sich Walter bei Herrn Schwarz entschuldigt hat.

5. Ich habe keine Ahnung , worauf sich die Kinder freuen.

6. Ich weiβ nicht, worüber sich Andrej so gefreut hat.

7. Ich habe keine Ahnung , wofür der Vater seinen Sohn lobt.

8. Ich weiβ nicht, worauf diese Studentin nicht geantwortet hat.

9. Ich habe keine Ahnung, worauf bereiten sich alle vor.

10. Ich weiβ nicht, wozu hat er allen gratuliert.

11. Ich habe keine Ahnung, worüber sich Wadim mit dem Chef unterhalten hat.

12. Ich weiβ nicht wofür er Frau Berg gedankt hat.

13. Ich habe keine Ahnung, womit sich die Touristen vertraut gemacht haben.

14. Ich weiβ nicht, woran sich die Freunde erinnert haben.

15. Ich habe keine Ahnung, wobei Peter seinem Freund geholfen hat.

b)

1. Ich weiβ nicht, an wen sich Peter gewand hat.

2. Ich habe keine Ahnung, mit wem Kurt aufs Land gefahren ist.

3. Ich weiβ nicht, von wem Herr Neimann erzählt hat.

4. Ich habe keine Ahnung, auf wen die Studenten warten.

5. Ich weiβ nicht, für wen Viktor dieses Märchenbuch gekauft hat.

6. Ich habe keine Ahnung, zu wem Frau und Herr Schulz zu Weihnachten gefahren sind.

Übung 29, Seite 329

1. Sagen Sie bitte, mit wem Herr Petrow gerade spricht? Sagen Sie bitte, womit Sie zur Arbeit fahren?

2. Wissen Sie, von wem er so viele Geschenke bekommen hat? Wissen Sie, wovon er gerade erzählt?

3. Ich verstehe nicht, für wen ich sorgen soll. Ich verstehe nicht wofür ich ihm danken soll.

4. Kannst du mir sagen, an wen ich mich wenden soll? Kannst du mir sagen, woran wir gerade vorbeigehen?

5. Ich weiβ nicht, über wen sie erzählt hat. Ich weiβ nicht, worüber sie erzählt hat.

6. Haben Sie gehört, zu wem Sie gehen sollen, wenn Sie Probleme haben? Haben Sie gehört, wozu Sie dieses Buch brauchen?

7. Weiβt du, bei wem sie ihren Geburtstag gefeirt hat? Weiβt du, wobei die Studenten auf die Aussprache achten sollen? (bei der Antwort)

8. Ich habe nicht verstanden, auf wen du so lange wartest. Ich habe nicht verstanden, worauf du dich freust.

Übung 30, Seite 329

1. Ich weiβ, wofür du dich interessierst.

2. Ich höre nicht, wovon sie sich unterhalten.

3. Ich verstehe nicht, worüber du dich freust.

4. Ich weiβ, woran du dich erinnerst.

5. Erzähl uns, wovon ihr gestern im Seminar gesprochen habt.

6. Fragen Sie sie, worauf sie warten.

7. Ich kann es mir nicht vorstellen, womit er unzufrieden ist.

8. Hast du nicht gesehen, mit wem er gesprochen hat?

9. Schreib mir, woran er jetzt arbeitet.

10. Weiβt du, wofür dankt er ihm?

11. Sag mir bitte, wobei kann ich dir helfen?

12. Wissen Sie vielleicht, an wen ich mich mit dieser Frage wenden kann?

Übung 31, Seite 330

Ich interessiere mich für – den ersten Band der Werke von Heine, schöne Literatur auf Deutsch, seine letzte akademische Arbeit.

Inzwischen blättere ich in – einer neuen illustrierten Zeitschrift, einem alphabetischen Katalog, im deutsch-russischen Wörterbuch

Wir erinnern uns an – einen schönen Sommertag, den letzten Spaziergang

Ich kann ihn … nennen – einen richtigen Freund, einen guten Studenten

Die Touristen haben sich mit … vertraut gemacht – vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt, dem Programm der Reise

Es ist mir …entfallen – der Name des Verfassers dieses Romans, die Telefonnummer meines Kollegen, die Nummer der Lesekarte, der Titel der Zeitschrift

Sie sollen in … nachschauen – im systematischen Katalog, im deutsch-russischen Wörterbuch, im alphabetischen Katalog

Unsere Bibliothek ist reich an - Literatur über alle Fächer, den Büchern über Sprachwissenschaft und Pädagogik, fremdsprachige Literatur

Mich interessiert (interessieren) … - eine kleine Broschüre über Volksmedizin, Märchen für kleine Kinder, eine Geschenkausgabe dieses buches

Das betrifft … nicht – mich, uns, ihn, sie, sie

Übung 32, Seite 330

1. Seine Bibliothek ist an Literatur über Medizin besonders reich, weil er Arzt von Beruf ist.

2. Viktor kann fremdsprachige Literatur in der Originalsprache lesen, weil er Dolmetscher von Beruf ist.

3. Viktor kauft gern viele Bücher, weil er ein wahrer Bücherfreund ist und seine Lieblingsbücher in seinem Bücherregal haben will.

4. Die Freunde verbringen viel Zeit in Buchhandlungen, weil das Besuchen von Buchhandlungen ihnen groβes Vergnügen bereitet.

5. Die Freunde besuchen groβe Buchhandlungen gern, weil dort es eine groβe Auswahl von Büchern gibt.

6. Die Freunde gehen zur Abteilung für KinderbUcher, weil Viktor seiner Nichte zum Geburtstag ein Märchenbuch kaufen will.

7. Die freunde haben das Buch “Volksmedizin” nicht gekauft, weil das Buch schon längst vergriffen ist.

8. Ich gehe in die Bibliothek, weil ich mich in dieser Bibliothek anmekden will.

9. Der Leser wendet sich an die Bibliothekarin, weil er eine Auskunft einholen möchte.

Übung 33, Seite 331

1. Ich kann einige Stunden im Freien verbringen, weil ich heute viel Zeit habe.

2. Wir müssen diese Buchhandlung besuchen, weil wir einige Lehrbücher brauchen.

3. Peter geht ins Warehaus, weil er sich einen neuen Anzug kaufen will.

4. Da dieses Paar mir nicht passt, zeigt mir die Verkäuferin ein anderes Paar Schuhe.

5. Wir fühlen uns gesund und munter, weil wir den ganzen Tag im Freien verbracht haben.

6. Da er meinen Brief nicht bekommen hat, hat er mir nicht geantwortet.

7. Ich will zur Post gehen und von dort aus meinen Freund anrufen, weil ich in der Wohnung kein Telefon habe.

8. Da Thomas keine Eintrittskarten gekauft hat, gehen wir heute nicht ins Kino.

9. Er beherrscht die Sprache gut, weil er schon deutsche Bücher im Original liest.

10. Da ich Bücher nicht dem Schutzumschlag nach kaufe, blättere ich in dem Buch und lese etwas darin.

11. Ich kaufe viele Geschichtsbücher, weil ich mich für Geschichte interessiere.

12. Da ich mich zur Arbeit nicht verspäten will, verlasse ich schon um 8 Uhr das Haus.

13. Ich bleibe heute am Abend zu Hause, weil ich an meinem Vortrag arbeiten muss.

Übung 34, Seite 331

1. Sie geht heute nicht ins Kino, weil … - sie heute in der Bibliothek arbeiten muss, sie sich den Film schon angesehen hat

2. Da wir die Prüfungen schon abgelegt haben … - können wir einige Stunden im Freien verbringen, können wir uns erholen, brauchen wir diese Lehrbücher nicht mehr

3. Ich will dieses Kleid nicht kaufen, weil … - es zu kurz ist, es zu mir nicht passt, die Farbe mir nicht gefällt

4. Die letzte Zeit arbeitet er bis zum späten Abend in der Bibliothek, weil … - er die Prüfungen vorfristig ablegen will, er an einem Vortrag arbeitet, er sich zur Verteidigung der Dissertation vorbereitet

5. Da wir schon alle Sehensürdigkeiten dieser Stadt besichtigt haben… - kehren wir nach Hause zurück, wollen wir diese Stadt verlassen

Übung 35, Seite 332

a)

Bandweise – по томам

Löffelweise – ложками, по ложке

Stückweise – поштучно, частями

Satzweise – по предложениям

Absatzweise – частями, поабзацно

Punktweise – по пунктам, по статьям

Frageweise – в виде вопросов

Sprungweise – скачками, перебежками

Geschenkweise – в виде подарка

Schrittweise – шаг за шагом, постепенно

Zeitweise – время от времени

Stundenweise - ежечасно

Minutenweise - поминутно

Wochenweise - понедельно

Millionenweise - миллионами

Massenweise – массами, толпами

Stellenweise – местами, иногда

б)

Vergleichsweise – в качестве сравнения

Versuchsweise – на пробу, в виде опыта

Hilfsweise – в порядке помощи

Vortragsweise – цикл лекций

Spassweise - шутя

Portionsweise - порциями

Beispielsweise – к примеру

Monatsweise - помесячно

в)

normalerweise – как правило, обычно

notwendigweise – по необходимости

billigerweise – по справедливости

vorsichtigerweise - предусмотрительно

zufälligerweise – случайно, неожиданно

unnötigerweise – напрасно, без нужды

möglicherweise – быть может, пожалуй

ungücklicherweise – к несчастью, на беду

natürlicherweise - естественно

logischerweise - логично

seltsamerweise – как ни странно

komischerweise – странным образом, как ни странно

wunderbarerweise – чудесным образом

 

Übung 36, Seite 332

1. Обычно я встаю в 8 часов.

2. Такую книгу я могу только принять взаймы, но не получить в подарок

3. К счастью, он нашел его дома, но только по телефону.

4. Временами я был в отчаянии, в его отсутствие я не мог вымолвить ни слова по-немецки.

5. После трех недель ожидания, его назначили инженером на пробный срок.

6. Переводите, пожалуйста, по предложению.

7. Ему сейчас можно посещать больного лишь в виде исключения.

8. К счастью, он заинтересовался моей работой в области медицины.

9. Их финансовые проблемы были сравнительно незначительными.

10. К несчастью, он потерял все свои деньги.

11. Я не знаю, как он это все узнал, возможно, благодаря объявлению в газете.

12. К большому удивлению, ему удалось справиться с этой сложной работой за три дня.

13. Обычно чл

© 2013 wikipage.com.ua - Дякуємо за посилання на wikipage.com.ua | Контакти